Historie

1924 wurde durch Hans Kolb die erste Fahrschule in Kulmbach gegründet. Damals schon bildeten wir auf PKW und LKW aus.

Mitte der 30er bis Anfang der 50er Jahre war unser beliebtes Schulungsfahrzeug ein Mercedes 170 V. Obwohl damals noch keine Ausbildungspflicht herrschte tat man doch gutes daran das Fahren - es wurde noch mit Zwischengas geschaltet - ordentlich zu lernen, denn die mündliche Theorieprüfung und die praktische Fahrprobe musste jeder, der sich hinters Steuer setzen mochte, in Bayreuth ablegen. Unterschieden wurde nur zwischen Motorrad- und Kraftwagenführerschein, egal ob man einen PKW oder LKW bewegen wollte. 
Nach Kriegsende bis in die 60er Jahre hat Hans Kolb den Fahrschulbetrieb wieder aufgenommen. Das jetzt neue Schulungsauto war der Volkswagen Käfer und VW 1500.

Anfang der 60er Jahre wurden aufgrund der intensiven verkehrswissenschaftlichen Forschungen mit Dr. Munsch auch Fahrschulen Kolb in München eröffnet.

1962 weihte die Fahrschule Kolb den ersten Fahrhof in Kulmbach ein. Aufgrund der wachsenden Verkehrsdichte praktizierte man Übungsstunden wie Einpark-, Lenk- und Bremsübungen auf diesem Gelände.

Ende der 60er Jahre wurde die Sonderausbildung zum Berufskraftfahrer erstmals angeboten.

1979 erfolgte die Gründung der Verkehrsakademie Bayern - damals noch Verkehrsinstitut Kulmbach genannt - und der Bau des Ausbildungszentrums am Goldenen Feld in Kulmbach begann. Wie auf dem Bild zu erkennen hat sich gleich zu Beginn seiner Karriere der Golf I auch als Fahrschulauto schnell durchgesetzt.

Bleiben Sie auf dem laufenden: